Unser exemplarischer Tagesablauf in der Krippe



In der Krippe wie auch im Kindergarten sind Rituale sehr wichtig für die Kinder, um sich auf eine bestimmte Situation einstellen zu können. Rituale und  gewisse täglich wiederkehrende Abläufe, machen es Ihrem Kind leichter und geben ihm Sicherheit.

Bringzeit- oder Orientierungsphase:
Die bewusste Gestaltung der Übergabe der Kinder beim Bringen und Abholen ist nicht nur für das Kind wichtig. Gerade Eltern erleben diese Tagesphasen oft als stressbesetzt. Das Kind weint vielleicht noch, oder klammert sich an seine Bezugsperson. Dieses  kindliche Verhalten verunsichert viele Eltern.  Sie fühlen sich vielleicht schlecht und machen sich Sorgen, dass es ihrem Kind in der Krippe vielleicht nicht gut geht. Es ist normal, dass Kinder sich erst einmal so verhalten, alles ist neu, der Kreis der Bezugspersonen erweitert sich, Vertrauen muss seitens der Eltern und Kinder erst wachsen. Deshalb arbeiten  wir während der Eingewöhnung in Anlehnung an das Berliner Modell – d. h. jedes Kind hat eine Bezugsbetreuer/in und wird langsam – etwa in einem Zeitraum von 2-3 Wochen je nach Kind eingewöhnt. Die erste Woche sind die Eltern noch mit dabei, ab der zweiten Woche gehen die Eltern hinaus und das Kind bleibt täglich etwas länger. Ist die Eingewöhnungszeit geschafft, läuft unser Tag wie folgt.

7.30 Uhr – die Krippe öffnet
7.30 Uhr Bring- und Freispielzeit
Nach dem Begrüßen und in Empfang nehmen, wird gemeinsam gefrühstückt, dieses Frühstück nehmen die Kinder von zu Hause mit. Die Bringzeit  geht auch in der Krippe bis 9.00 Uhr.
 Nach dem Frühstück findet ein kleiner Morgenkreis statt. Ein Morgenkreis ist eine Möglichkeit, Kindern täglich auf besondere Weise zu vermitteln: Schön, dass du da bist! Ein Morgenkreis ist kein starres Ritual, sondern fein abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kinder. Da jüngere Kinder noch keine so lange Konzentrationsspanne haben, gestalten wir den Morgenkreis nicht zu lange. Diese tägliche Ritual ermöglichte es den Kinder anzukommen, jedes Kind wird namentlich in Form eines Liedes herzlich begrüßt, die Erzieherin erzählt den Kindern, was noch alles gemacht wird an diesem Tag und ein kleines Bilderbuch und oder Fingerspiel macht den Kinder Spaß und sie lernen so auch spielerisch, sich Dinge , Reime usw. zu merken.
9.20 Uhr – 10.45 Uhr Freispielzeit
Ist der Morgenkreis beendet, haben die Kinder Zeit zum Freispiel, was auch in der Krippe besonders wichtig ist, da die Kinder sich so zusammenfinden und auch lernen sich zu Behaupten usw. Sie haben die Möglichkeit, alle Spielsachen zu erkunden und eine Kollegin wird auch während der Freispielzeit kleine Bastelangebote anbieten, bei denen die Kinder schneiden, klecksen, malen lernen.
11.15 Uhr Mittagessen
Das Mittagessen können Sie entweder bei uns bestellen, oder Sie geben Ihrem Kind selbst etwas mit, welches wir dann aufwärmen.
11.45 Uhr Wickelzeit und Toilettengang
Natürlich werden die Kinder je nach Bedarf gewickelt oder zur Toilette gebracht.  Nach dem Mittagessen allerdings und nach dem Schlafen haben wir eine feste Wickelzeit eingeplant, damit sich alle Kinder hierbei wohlfühlen können.
12.00 Uhr – 13.30 Uhr Schlafenszeit
Jedes Kind wird liebevoll in sein eigenes  Bettchen gebracht und kann sich dort von
aufregenden Erfahrungen und Erlebnissen des Morgens erholen. Je nach Alter und Schlafritual, gestaltet sich die Einschlafzeit. Die Kinder, die nicht schlafen, erholen sich beim gemütlichen Ausruhen im Gruppenraum.
13.00 Uhr – 14.30 Uhr Freispiel im Garten oder Gruppenraum
Nach der Schlafenszeit, gehen die Kinder noch in den Garten, oder spielen im Gruppenraum.
14.30 Uhr Die Krippe schließt