Bildungsbereich


Die pädagogische und religiöse Arbeit in der Kindertageseinrichtung verantwortet der Träger.

Träger des Kindergarten St. Josef ist die Kirchenstiftung St. Josef.

 

 

Jedes Kind ist eine „eigene Persönlichkeit“,

bringt verschiedene Erfahrungen mit,

hat schon ein bestimmtes Wissen,

besitzt Talente und Fähigkeiten,

ist aber auch auf Hilfe und Unterstützung angewiesen.

 

Pädagogische Arbeit mit Kindern

Mit folgenden Zielen wollen wir individuell auf jedes Kind eingehen:

·      eine Atmosphäre des Angenommenseins und der Geborgenheit schaffen

·      zur Selbständigkeit anregen und Selbstvertrauen stärken

·      Einüben sozialen Verhaltens in einer Gruppe

·      Werte und Umgangsformen weitergeben

·      Wissen ganzheitlich vermitteln

 

 

Förderung der Basiskompetenzen von Kindern

Der Kindergarten hat einen Bildungsauftrag. Das Spiel hat die größte Bedeutung, da es die einfachste und kindgerechteste Form des Lernens ist. Bei allen Angeboten legen wir Wert darauf, dass sich die Kinder miteinbringen und kreativ und phantasievoll mitwirken können. Das Kind soll seine Erfahrungen ganzheitlich, mit all seinen Sinnen erleben. Deshalb ist es uns wichtig, die Kinder in allen Bildungs-bereichen ganzheitlich zu fördern, zu unterstützen und ihre Ausdauer, Motivation und Konzentration zu steigern.

 

Wir verstehen Erziehen als: 

·      begleiten

·      in Beziehung leben

·      die Neugierde und Experimentierfreude der Kinder zu erkennen und zu unterstützen

·      individuell auf die verschiedenen Bedürfnisse und Lebenssituationen der Kinder einzugehen

Unsere Bildung- und Erziehungsbereiche

Ethische und religiöse Bildung

Durch eine bewusste Erziehung zur Rücksichtnahme, Wertschätzung, Offenheit und Vertrauen werden die ersten Grundlagen für religiöse Grundhaltungen gelegt. Zur christlichen Ausrichtung unserer Arbeit gehören, das Feiern der Feste im kirchlichen Jahreskreis und die Pflege von religiösem Brauchtum. Durch das Erzählen ausgewählter biblischer Geschichten erfahren die Kinder von Jesus, der den Menschen in Liebe nahe kommt, aber auch, was Menschen mit Gott erlebten. 

 

Emotionalität und soziale Beziehungen

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Erziehung zu sozialem Verhalten. Viele Kinder machen hier die ersten sozialen Erfahrungen in einer Gruppe. Kontakte aufnehmen können, sich in die Gruppe integrieren und andere akzeptieren lernen ist dabei wichtig. Das Zusammenleben in Gemeinschaft erfordert gewisse Spiel- und Gruppenregeln mit denen die Kinder vertraut gemacht werden.

 

Sprachliche Bildung und Förderung

Ziel unserer sprachlichen Bildung ist es die sprachliche Entwicklung zu fördern, in Form einer guten Ausdrucksfähigkeit und Sprachschwierigkeiten- und Auffälligkeiten zu erkennen und zu „mildern“. Es ist uns ein Anliegen, Kinder anderer Nationalitäten mit der deutschen Sprache vertraut zu machen. Hierfür findet bei Bedarf Vorkurs-Deutsch für Kinder mit „Migrationshintergrund“ statt.

 

Mathematische Bildung

Es ist uns in unserer pädagogischen Arbeit wichtig, Mathematik im Alltag erlebbar zu machen. Dies geschieht zum Beispiel beim täglichen Zählen im Morgenkreis als auch beim Abzählen und Sortieren von Gegenständen, Formen und Farben. Außerdem bieten wir das Projekt „Komm mit ins Zahlenland“ an, welches sich über 10 Wochen hinweg erstreckt und Zahlen spielerisch näher bringt.

 

Naturwissenschaftliche und technische Bildung

Kinder experimentieren, hinterfragen und erforschen ihre Umwelt gerne. Wir achten darauf, uns hierbei Zeit für die Entdeckungen zu nehmen und gemeinsam zu hinterfragen. Wir möchten den Kindern durch verschiedene Materialien naturwissenschaftliche und technische Lernanreize bieten.

 

Gesundheitsbildung

 Wir achten auf das körperliche und das geistig-soziale Wohlbefinden der Kinder. Dabei ist uns das Bewegungsangebot wichtig, aber auch Übungen die zu Ruhe Entspannung  und Ausgeglichenheit führen. Kindgemäße Hinführung und Vorsichtsmaßnahmen zur Unfallverhütung, den Witterungsverhältnissen entsprechende Kleidung um Krankheiten vorzubeugen und Hygiene im Sanitärbereich sind uns ein großes Anliegen. Themen wie Ernährung und Zahnpflege werden den Kindern z.B. durch einen Besuch beim Zahnarzt verständlich nahe gebracht. Auf eine gesunde Brotzeit legen wir großen Wert.     

Informationstechnische Bildung, Medienbildung und -erziehung

Es ist uns ein Anliegen, den Kindern eine sinnvolle Mediennutzung zu ermöglichen. In unserer Einrichtung gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Medien, welche die Kinder nutzen können um verschiedene Informations- und Kommunikationstechniken kennenzulernen. Dadurch können benötigte Informationen, die beim Forschen benötigt werden Beispielsweise in Büchern oder im Internet gemeinsam recherchiert werden.

 

Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung und -erziehung

Das Kind hat eine natürliche Fähigkeit sich gestalterisch auszudrücken. Dies wollen wir fördern durch Bereitstellen und Kennen lernen von Materialien und verschiedenen Geräten am Basteltisch oder während gezielten kreativen Bastelangeboten. Beim Gestalten, Malen, Modellieren fördern wir die Feinmotorik und die Kinder können eigene Ideen verwirklichen. Vor allem aber wollen wir die Kinder zu selbständigem, kreativem, und phantasievollem Gestalten anregen.

 

Musikalische Bildung und -erziehung

Die Bereiche Musik, Rhythmus, Bewegung und Sprache bieten viele Möglichkeiten für kreative Ausdrucksweisen. Durch Lieder, Singspiele und Tänze macht das Kind Erfahrungen mit Melodie, Klang und Rhythmus. Durch den Einsatz von kindgemäßen Musikinstrumenten, wie dem Orffin-strumentarium, fördern und unterstützen wir die rhythmisch- musikalische Bildung.

 

Bewegungsbildung und -förderung, Sport

Einen Schwerpunkt sehen wir in der Bewegungserziehung. Die Kinder haben die Möglichkeit an Geräten und verschiedenen Materialien und Gegenständen zu experimentieren, wobei Freude und Spaß an der Bewegung im Vordergrund stehen. Mut, Körperwahrnehmung und Ausdauer werden dabei gefördert. Durch das große Angebot an Bewegungsmöglichkeiten (Turnraum, Aufenthalt im Garten) werden Bewegungsabläufe gefestigt, das Interesse an Bewegungserfahrungen gesteigert,  Sicherheit und Selbstbewusstsein gewonnen und Erfolgserlebnisse ver-mittelt.

 

Umweltbildung und -erziehung 

Unser Ziel ist es, bei den Kindern Interesse an Natur und Umwelt zu wecken und zu fördern. Wir versuchen dies durch das Bewusste Erleben der Jahreszeiten, durch Projekte, Anschauungen, Beobachtungen, Spaziergänge und Experimente. Umweltbewusstes Verhalten üben wir ein indem wir z.B. Mülltrennung und Müllvermeidung praktizieren.


Unsere methodische Umsetzung

Übergang von der Familie in die Kindertageseinrichtung

Bei einem ersten gemeinsamen Elternabend für alle neuen Kindergarteneltern, erhalten die Eltern wichtige Informationen um einen sanften Übergang in den Kindergarten zu ermöglichen. Außerdem besteht bereits vor Kindergartenbeginn die Möglichkeit für Kinder und Eltern einen Schnuppertag in unserer Einrichtung zu verbringen um einen kleinen  Einblick in den Kindergartenalltag zu erlangen.

 

Übergang in die Grundschule

Damit auch der Übergang von unserem Kindergarten in die Grundschule funktionieren kann, arbeiten wir sehr eng mit der Grundschule Töging zusammen. Es ist uns wichtig, dass der Übergang in enger Kooperation mit den Eltern und der Grundschule stattfinden kann.  In Absprache und mit einer schriftlichen Einverständniserklärung der Eltern besteht die Möglichkeit, dass wir uns mit den Grundschullehrern über den Entwicklungsstand der Kinder austauschen. Bei einem gemeinsamen Besuch in der Grundschule und einer Schnupperstunde im Klassenzimmer werden den Kindern erste Ängste oder Bedenken genommen.

 

Der Austausch zwischen Eltern und unserer Einrichtung 

·      Tür- und Angelgespräche

·      Elternsprechstunden

·      Elternbriefe

·      Aushänge an der Anschlagtafel oder vor der jeweiligen Gruppe

·      Elternabende

·      Mitwirkung der Eltern bei der Gestaltung und Durchführung von Festen

·      Wahl des Elternbeirats und enge Zusammenarbeit mit diesem

Unser U3-Konzept

Im Kindergarten St. Josef werden auch U3- Kinder (unter 3 jährige Kinder aufgenommen). Es können maximal 3 Kinder pro Gruppe aufgenommen werden; die Kinder sind zwischen 2 und 3 Jahren alt. Neben dem Spielmaterial für die Regelkinder findet man in den Gruppenräumen auch Spielmaterial für die U3-Kinder, wie z.B. Material zum Kuscheln, Ein- und Ausräumen, zum Fühlen, sowie Alltags- und Naturmaterial. Am Basteltisch besteht die Möglichkeit zum Kneten, Kleben, Basteln und Schneiden.

 

Einmal wöchentlich findet Gruppenübergreifend ein Programm nur für unsere U3-Kinder statt. Hierbei finden sich die Kinder in einer Kleingruppe zusammen. Es wird themenorientiert gearbeitet und die Angebote richten sich hierbei speziell auf die U3- Kinder. In kleinen Projekten werden Themen wie Grundfarben, eigener Körper, Jahreszeiten usw. bearbeitet. Um das Gemeinschaftsgefühl der Kinder von Anfang an zu stärken werden außerdem Gemeinschafts- und Kreisspiele angeboten.